BLOG

  • Anneke Klostermann

Einbeinige Sprungtests zur Bestimmung der Sportrückkehr

Der einbeinige Sprung nach oben auf der Stelle (vertikaler Sprung) und der einbeinige Sprung nach vorne (horizontaler Sprung) messen nicht das gleiche!

Die Korrelation zwischen diesen beiden funktionellen Tests beträgt nur 0.63 - 0.71.


Deshalb lege ich bei Physio Restart so grossen Wert darauf, genau zu wissen wann ich welchen Test und welche Übung in der Praxis verwende.

Einbeinige Sprünge sind ein guter Indikator dafür, um u.a. die Biomechanik während multi-direktionalen, sportspezifischen Aktivitäten zu beurteilen. Sie alleine bestimmen aber nicht die Sportrückkehr!

Mit Sprüngen können wir in der Rehabilitation im Klinikalltag Eure Explosivität, aber auch Eure Beinachsenstabilität bewerten. Auch bei meiner Teambetreuung am Spielfeldrand, macht es Sinn, diese zwei Kernkompetenzen nach gewissen Verletzungen der unteren Extremität zu verwenden, um nicht zu früh in den Wettkampf zurückzukehren. Nichtsdestotrotz bewerte ich auch die psychologische Bereitschaft und die Muskelkraft, denn nur dann ist meine Entscheidung verlässlich.


Vor allem der einbeinige Sprung nach vorne wird häufig in der späteren Rehabilitationsphase von Physiotherapeuten:innen verwendet, um eine Aussage darüber zu treffen wie es um die Funktion des Knies steht. Dieser Sprung ist zwar einfacher zum Messen, Dokumentieren und Vergleichen, aber tatsächlich sei das Kniegelenk beim Absprung bzw. der Beschleunigungsphase deutlich weniger involviert und trägt somit nur 1/3 zum Ergebnis (erreichte Sprungdistanz) bei.


Wenn wir diese zwei einbeinigen Sprünge miteinander vergleichen, zeigen sich relevante Unterschiede hinsichtlich Kraftbeteiligung der Gelenke. Wie stark sind jeweils das Hüft-, Knie- und Sprunggelenk bei diesen Sprüngen beteiligt? Männliche, gesunde Probanden wurden in der Orthopädischen Sportklinik Aspetar, Qatar, in einer Querschnitts-Kohortenstudie untersucht. Prozentual ergaben sich folgende Daten hinsichtlich Kraftbeteiligung:

Weitsprung:

Absprung:

Hüfte 44% Knie 13% Fuss 43%

Landung:

Hüfte 24% Knie 65% Fuss 11.4%


Hochsprung:

Absprung:

Hüfte 31% Knie 34% Fuss 34%

Landung:

Hüfte 29% Knie 34% Fuss 37%


Kotsifaki et al. 2021

Ist also unsere Aussage „du bist bereit für die Rückkehr zum Sport, da sich beim einbeinigen Weitsprung dein Unterschied bzgl. Distanz im Seitenvergleich verbessert hat“ unspezifisch?

Diese Frage können wir nur mit JA beantworten. Es gibt weitere Publikationen, die dies unterstützen. Zum Beispiel die von Zarro et al., die Athleten:innen 7.33 ± 2.05 Monate nach einer Kreuzbandverletzung beide Tests machen liess und schlussfolgert, dass der vertikale Sprung noch Defizite in der Kniefunktion aufwies, die der horizontale Sprung nicht eruieren konnte. Ausserdem heisse eine Symmetrie in der gesprungenen Distanz nicht gleich eine Symmetrie in der Muskelkraft.


Fazit: Der einbeinige Weitsprung dient hauptsächlich zur Beurteilung der funktionellen Hüft- und Sprunggelenksfähigkeit, der einbeinige Hochsprung hat Aussagekraft über alle drei Gelenke. Aufgrund zu geringer Beteiligung des Knies im einbeinigen Weitsprung, sollten weitere Tests hinzugefügt werden, um die Leistung des Kniegelenks und somit Rückkehr in den Sport bestimmen zu können.


Danke an @aspetar für diese Studienergebnisse, generiert im März 2019. Erwähnenswert ist die sehr geringe Teilnehmerzahl dieser Studienpopulation, die zudem nur männlich ist!


Autorin:

Anneke Klostermann



Referenzen:

1.Hamilton, RT, Shultz, SJ, Schmitz, RJ, Perrin, DH. Triple-hop distance as a valid predictor of lower limb strength and power. J Athl Train. 2008;43:144-151.

2.Taylor, JB, Ford, KR, Nguyen, AD, Shultz, SJ. Biomechanical comparison of single- and double-leg jump landings in the sagittal and frontal plane. Orthop J Sports Med. 2016;4:2325967116655158.

3.Kotsifaki A, Korakakis V, Graham-Smith P, Sideris V, Whiteley R. Vertical and Horizontal Hop Performance: Contributions of the Hip, Knee, and Ankle. Sports Health. 2021 Mar;13(2):128-135.

4.Zarro MJ, Stitzlein MG, Lee JS, et al. Single-Leg Vertical Hop Test Detects Greater Limb Asymmetries Than Horizontal Hop Tests After Anterior Cruciate Ligament Reconstruction in NCAA Division 1 Collegiate Athletes. IJSPT. 2021;16(6):1405-1414.